Salon Surprise

Es ist ja ein bisschen nervig mit diesen Friseursalonnamen. Keine Verwurstung von „Haar“, „Hair“, „Cut“ o. ä. ist zu dämlich, um nicht doch noch als trendige Bezeichnung für einen Friseursalon zu dienen.

Von Haarmonie (was ja fast schon spießig – oder ein Zeichen für eine Recht­schreib­schwäche – ist), über Haireinspaziert, Cut-Haar-Ina (da muss man erstmal drauf kommen), Drumhairum, h-dresser bis hin zu Atmosphair gibt es nichts, was es nicht gibt.

Bielefeld ist da noch angenehm spießig, die Mehrzahl der Salons hat so vergleichsweise bodenständige Namen wie „Salon Yvette“ oder „Coiffeur-Team“.

Immerhin aber ist der Ostwestfale immer für eine Überraschung gut:

 

 

Gleich zweimal ist mir auf meinen Wegen durch die Stadt ein Salon „Surprise“ ins Auge gefallen; den unterschiedlichen Schriftzügen nach sind es wohl verschiedene Betreiber/­innen. Was mag die unbedarfte Kundin dort erwarten? Sitzt sie dort vor einer Wand ohne Spiegel, aber mit einem hübschen Bild zur Ablenkung? Auf dass sie erst zu Hause hairausfindet [sic!], ob die Bitte „Spitzen nachschneiden und im Ganzen etwas jugendlicher“ auch wie erwartet umgesetzt wurde? Läuft den ganzen Tag „Lass dich überraschen“ von Rudi Carrell?

Oder geht es einem wie dem schwulen Nachbarn von Jack Nicholson aus „Besser geht’s nicht“? Der wurde im Film übelst zusammengeprügelt und als man ihm im Krankenhaus die Verbände vom Gesicht entfernte, ließ er sich keinen Spiegel geben, sondern wartete ab, bis die ersten Besucher kamen, weil er aus deren Reaktion Aufschluss über sein Aussehen bekommen wollte. Um dann seine Agentin bei seinem Anblick mit hysterischem Geheul zusammenbrechen zu sehen.

Ich habe mich bis jetzt nicht in diese Salons hereingetraut.
Zum einen bin ich dem Friseursalon treu geblieben, in dem damals (sehr, sehr damals – es gab noch die DDR) zu meiner Hochzeit meine Haare, die ich unbedachterweise kurz vorher raspelkurz hatte schneiden lassen, zu einer doch irgendwie hochzeitstauglichen Frisur toupiert und gesprayt wurden. Seitdem werde ich dort von Friseurin zu Friseurin weitervererbt. Aber selbst WENN dieser Friseursalon eines Tages nicht mehr existieren würde – ich glaube, ich würde mich nicht in den Salon „Surprise“ trauen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Salon Surprise

  1. wortgerinnsel schreibt:

    Mich irritiert, dass es gleich zwei davon gibt. Bitte hole doch bei Gelegenheit ein paar Infos ein 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s