Life-Hack: kreativ mit Leder und Gummi

Heute mal ein Life-Hack zum Thema „Leder, Gummi und Haartrockner“:

Leider kommen jetzt keine BDSM-Tipps :-), ich finde aber, das Lesen lohnt sich trotzdem… Wer etwas an einem Leder- oder Kautschukband trägt, kennt das Problem – die Verbindung zwischen Bandmaterial und Verschluss sieht häufig ungefähr so aus:

IMG_20160418_192634_2

Das Band ist in eine Hülse geschoben und auf ca. 3 mm Länge dort mehr oder weniger stabil eingesteckt oder festgeklemmt. Und es ist eigentlich unvermeidlich, dass über kurz oder lang ein Bandende aus der Hülse rutscht. Wenn man Glück hat, verliert man dabei nicht gleich das Band samt Anhänger. Das Bandende dort wieder einzustecken, wo es rausgerutscht ist, hat wenig Sinn, weil man es nicht richtig fest bekommt, also wirft man das Band weg.

Nicht aber, wenn man über die Verbindungsstellen ein kleines Stück handelsüblichen Schrumpfschlauch schiebt und diesen mit dem Fön „anschrumpft“!

Dann sieht es nämlich – Tadaaaaa! – so aus (in diesem Fall bei einem Lederband):

Kette1

Sitzt bombenfest und hält bestimmt ewig! Was dann doch eine Gemeinsamkeit mit einer gut gemachten Bondageverknotung hat.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s