Leder und Gummi im Katalog

Leider geht es nach der reißerischen Überschrift doch nur um meinen bisher bevorzugten Gesundschuh-Händler, dem ich jüngst die Geschäftsbeziehung aufgekündigt habe.

Die Fa. Bär vertreibt sogenannte Barfuß-Schuhe. Zwar nicht diese Dinger, die aussehen wie Neopren-Fußüberzieher mit 5 ausgeformten Zehen. Die sind sicher ganz witzig, und sie sind für Menschen gemacht, die eigentlich barfuß laufen wollen, aber doch gern ein wenig Schutz gegen die unvermeidbaren Zeichen der Zivilisation, wie Glasscherben, Zigarettenkippen u. ä. hätten. Solch einen Fußschutz kaufe ich mir wahrscheinlich erst nach Rentenantritt, wenn ich mir keine Gedanken mehr um meine berufliche Zukunft machen muss.

Aber auf dem Markt tummeln sich ja noch andere Hersteller. Und wenn man in das Alter kommt, wo die Füße nicht mehr alles mitmachen, was der Frauenschuh an sich ihnen so zumutet, probiert man schon mal rum. „Back to the roots“ bzw. zur barfußnahen Schuhkonstruktion ist durchaus einen Versuch wert. Dafür gibt es solche Anbieter wie die Fa. Bär-Schuhe, die sowohl die Eigenmarke als auch andere Schuhe vertreibt. Zugegeben, die Schuhe sehen ein bisschen klobiger aus, weil sie vorn breiter als die „normalen“ sind, aber gegenüber den „Ökotretern“ aus den 1980er Jahren hat sich auch optisch schon einiges getan.

Billig sind sie nicht. Ein Paar Schnürschuhe kostet schon mal bei 200 Euro, Winter- oder Wanderschuhe auch deutlich darüber. So, wie es den von einem Bekannten von mir so getauften „Perversenzuschlag“ im Erotikfachmarkt gibt, so gibt es sicher auch den „Gesundheitszuschlag“ bei allem, was man aus gesundheitlichen Gründen tut – weil’s der Kunde halt gern zahlt. Das ist auch schön und gut, wenn man einen Gegenwert dafür bekommt. Und um den geht es.

Die Fa. Bär glaubt nämlich offenbar, ihre Kundschaft hat die Gedächtnis­leistung von Stubenfliegen. Deswegen verschickt sie geschätzte 6 Mal pro Jahr ihren Komplettkatalog an jeden, der irgendwann mal seine Adresse dort hinterlassen hat. Das sind jedes Mal weit über 100 Seiten auf qualitativ hochwertigem Papier, mit pfiffigen Ausstanz- und Falzlösungen im Umschlag – man lässt sich also die ganze Geschichte richtig was kosten (bzw. die Kunden). Ohne es durchgezählt zu haben, würde ich sagen, etwa 5 % der abgebildeten Schuhe sind jeweils neu im Programm oder Saisonware, der Rest ist unverändert von Ausgabe zu Ausgabe.

Vor kurzem gab es wieder mal einen Katalog, und ich habe der Fa. Bär am 23. Oktober geschrieben. Nämlich, dass ich aufgrund der – zumindest erwarteten – Qualität, aber auch da es sich wahrscheinlich nicht um Massenstückzahlen handelt, ja durchaus bereit bin, mehr als für andere Schuhe zu zahlen. Dass ich allerdings keinen Grund sehe, die Unmenge an Katalogen mitzubezahlen; und das tue ich, denn die Kosten für diese Werbemaßnahme sind in die Verkaufspreise einkalkuliert. Ich habe also freundlich nachgefragt, ob es denn immer der Gesamtkatalog sein muss, oder ob man das nicht etwas sparsamer gestalten kann. Sowohl aus ökonomischen als auch aus ökologischen Gründen.

Sehr schnell bekam ich eine Empfangsbestätigung, verbunden mit dem Hinweis, die Beantwortung meiner Frage würde sich leider etwas hinziehen. So weit, so gut (oder auch nicht). Meine Kinnlade klappte allerdings herunter, als ich am 27. Oktober den nächsten aufwendig produzierten Gesamtkatalog aus dem Briefkasten fischte …

Da freut man sich, dass es der Branche offenbar ja so schlecht nicht gehen kann. Denn sie hat es zum einen nicht nötig, sich um Kundenanfragen zu kümmern und verfügt auch noch über Käufer, die bereitwillig buntes Papier für die Altpapiertonne mitbezahlen.

Ich habe mich jedenfalls artig bei der Fa. Bär für die Hilfe bei der Suche nach einem neuen Blog-Thema bedankt und werde zukünftig wohl meine Schuhe woanders kaufen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s