Frutarier und die Eiweißfrage

Ich lese gerade ein interessantes Buch: „Anständig essen“ von Karen Duve. Sie beschreibt dort ihr Experiment, jeweils zwei Monate „Bio“, vegetarisch, vegan und frutarisch zu essen. Als ich meinem ständigen Begleiter von dem wirklich lesenswerten Buch und insbesondere von den Frutariern erzählte, tauchte – man frage mich bitte nicht, warum – die Frage auf, ob eigentlich frutarische Ernährung die orale Aufnahme von Sperma ein- oder ausschließt.

Frutarier verzehren nur, was die Pflanze „freiwillig“ hergibt bzw. was, wenn man es verzehrt, nicht zum Tod der Pflanze führt. Früchte, auch Nüsse, sind also im Großen und Ganzen erlaubt, weil der Baum oder Strauch ja nicht stirbt, wenn man sie isst, Salatköpfe oder Kartoffeln hingegen nicht. Denn damit wäre die Pflanze hinüber. Auch Eier und Milch­produkte gehören zu den verbotenen Nahrungs­mitteln, ebenso Honig, weil uns die Tiere von sich aus diese Dinge nicht frei­willig zur Verfügung stellen. Auch wenn sie nicht daran sterben, wenn wir sie (also die Eier oder die Milch) verzehren. Bei Getreide scheiden sich die fruta­rischen Geister. Solange es nicht gekeimt hat, darf man es essen, sagen manche Frutarier. Also eine Art Fristen­regelung für kleine Körner…

Wie sieht es beim Sperma aus? Man kann davon ausgehen, dass es freiwillig hergegeben wird (nur sehr vereinzelt werden Männer Opfer eines Samenraubs). Der „Produzent“ leidet oder stirbt in den allermeisten Fällen nicht, wenn er es abgibt. Und es gibt eine Unter­suchung, der zufolge Sperma sehr eiweißreich ist. Das wäre ja für eine potentielle Mangel­ernährung wie den Frutarismus eine schöne Ergänzung. Allerdings werde ich bei dieser Studie den Verdacht nicht los, dass sie von einem geheimen Bund der Fellatio­freunde finanziert worden ist. Es ist angeblich auch erwiesen, dass Frauen, die ungeschützten Sex haben, weniger zu Depressionen neigen als Frauen, die nur Sex mit Kondom haben, wegen irgendeines segens­reichen Inhaltsstoffes von Sperma. Wahrscheinlich stecken hinter der Studie Kondom­verweigerer und die katholische Kirche.

Leider kennen wir keine Frutarier/innen, die wir nach ihrer Haltung zu diesem nicht unwichtigen Punkt befragen könnten. Und das Thema eignet sich auch nicht wirklich gut als Smalltalk-Einstieg in größeren geselligen Runden. Insbesondere Männer müssen ja sehr genau überlegen, ob sie eine Frutarierin danach fragen, ob sie eigentlich Sperma schlucken darf. Das dürfte der schlechteste aller denkbaren Flirt-Einstiege sein. So blieb unsere spannende Diskussion leider ohne wirkliches Ergebnis – und wahrscheinlich beschränken sich die aller­meisten Frutarier/innen doch auf Nüsse und Äpfel.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Frutarier und die Eiweißfrage

  1. schnipseltippse schreibt:

    Nichts, was es nicht gibt. Verwunderte Grüsse, Schnipseltippse.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s