IKEA-Beziehungen

Jede Partnerschaft ist sicher auf ihre Weise einzigartig, aber es gibt manche Dinge, da ähneln sich Beziehungen. Ich habe manchmal den Eindruck, dass man Paarbeziehungen grundsätzlich nach „IKEA-Beziehungen“ und „Nicht-IKEA-Beziehungen“ unterscheiden kann.

Jeder kennt bestimmt Paare, die regelmäßig ohne triftigen Grund gemeinsam zu IKEA fahren, und anschließend (oder schon währenddessen) beschweren sich die Männer ganz bitter, dass sie überhaupt keine Lust dazu haben, stundenlang zwischen der Frühjahrsblütendekokollektion „SNYFFE“ und den brandneuen Angeboten aus dem Bereich Verstauen/Umbauen/Verschönern herumzulaufen – insbesondere, weil man zu Hause eigentlich schon alles hat. Aus unerfindlichen Gründen gehen sie trotzdem jedes Mal wieder mit (was aber zur IKEA-Beziehung gehört).

Am Ende steht man dann mit einer Großpackung Teelichte „GUDBRÄNNA“ und einem 24er Pack Platzdeckchen in skandinavischer Optik und aus original Bangladesher Handarbeit 25 Minuten an der Kasse, isst anschließend noch ein paar Köttbullar im IKEA-Restaurant und freut sich nur noch darauf, den Parkplatz hinter sich zu lassen.

Natürlich gehen die Protagonist/inn/en von IKEA-Beziehungen nicht nur zusammen zu IKEA. Sie gehen auch gemeinsam Frauenklamotten shoppen, obwohl die Männer nicht mitwollen. Da sitzen dann die Männer im Wartebereich, der mit Autozeitschriften und „Sky“ ohne Ton auf einem Monitor ausgestattet ist, spielen mit dem Handy und murmeln immer was Mittelzustimmendes, wenn ihre Frauen aus der Umkleidekabine kommen.

Diese Paare nutzen auch alle verkaufsoffenen Sonntage. Als könnte man so einen Sonntag nicht besser verbringen, als sich mit Massen von anderen Menschen durch Innenstädte zu drängeln. Dafür hat doch der liebe Gott nicht den 7. Tag arbeitsfrei gestellt! Sehr schön fand ich in dem Zusammenhang einen Bericht von solch einem Sonntag, in dem ein Paar zu Wort kam, das einen Tag zuvor geheiratet hatte. Es muss eine gnadenlos langweilige Hochzeit gewesen sein, wenn man am Tag danach nichts besseres zu tun hat, als shoppen zu gehen…

IKEA-Paare gehen auch zu Saisoneröffnungen, Sommerfesten und Advents-Umtrünken bei Autohäusern. Weil ein Gutschein im örtlichen Gratis-Anzeigenblatt war, mit dem man eine Bratwurst und/oder ein Getränk bekommt. Wenn man die Anzeigenblätter der Nachbarn aus den Briefkästen fischt, kann man sogar die ganze Familie sattkriegen!

Um nicht falsch verstanden zu werden: Wer ohnehin auf Autosuche ist oder mit dem Händler schon jahrzehntelange Geschäftsbeziehungen pflegt, hat vielleicht sogar einen guten Grund, dorthin zu gehen. Aber doch nicht wegen einer Gratiswurst! Aber so sind sie halt, die IKEA-Paare…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Männer und Frauen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s